Stadt Horn - Bad Meinberg | Nachrichten

Sie sind hier: Start > Rat und Verwaltung > Nachrichten

>>>   Hygienemaßnahmen zum Coronavirus   <<<

 

 

31.08.2021

Lippische Heilbäder Bad Salzuflen und Horn-Bad Meinberg wollen pflegenden Angehörigen eine Auszeit geben

Thorsten Brandt (Geschäftsführer GesUndTourismus Horn-Bad Meinberg GmbH) , Kathleen Missalle (MEDICLIN Rose Klinik), Günther Brade (GÜMI Gesundheitssport), Bürgermeister Heinz-Dieter Krüger, Roland Claaßen (OWL GmbH), Claudia Teichert (MEDICLIN Rose Klinik), Georg Oberkötter (MAGS NRW), und Renate Leemreijze (Senioren- und Behindertenbeirat) haben sich in Bad Meinberg über das Projekt »Auszeit in OWL« ausgetauscht.

Die sieben Heilbäder in Ostwestfalen-Lippe haben sich gemeinsam mit der OstWestfalenLippe GmbH zusammengeschlossen, um das „Auszeit in OWL“ durchzuführen. Auch die beiden lippischen Bäder Bad Salzuflen und Horn-Bad Meinberg sind Teil des Projektes. 

Sie reagieren damit auf die bundesweit wachsende Nachfrage nach Rehabilitationsangeboten für pflegende Angehörige. Das sind Personen, die meistens sich um einen Pflegefall meistens aus der eignen Familie kümmern. Aufgrund der älter werdenden Bevölkerung nimmt ihre Zahl stetig zu.

 Auf diesen wachsenden Bedarf im Bereich der Gesundheitsvorsorge und -erhaltung ist das Projekt „Auszeit in OWL“ ausgerichtet. Ziel des Projektes ist es, Reha-, Vorsorge- und Erholungsprogramme für pflegende Angehörige, die mit oder ohne die zu pflegenden Personen anreisen, zu entwickeln und zu qualifizieren. Dafür werden ausgewählte Kliniken und Pflegeeinrichtungen in Bezug auf bestehende Angebotslücken in der Region sensibilisiert und in der Konzeption eines entsprechenden Angebots begleitet.

Durchgeführt wird das Projekt „Auszeit in OWL“ von der OWL GmbH gemeinsam mit den sieben regionalen Heilbädern Horn-Bad Meinberg, Bad Salzuflen, Bad Driburg, Bad Holzhausen, Bad Lippspringe, Bad Oeynhausen und Bad Wünnenberg. Das Vorhaben wird aus Mitteln des Landesförderplans „Alter und Pflege“ des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS) gefördert, die Umsetzung erfolgt parallel und in enger Kooperation mit einem vergleichbar ausgerichteten Projekt in Südwestfalen. Zu Beginn der jeweils dreijährigen Projekte, die vor wenigen Tagen begonnen haben, bereisten Vertreter des MAGS und der Projektträger die Kurorte, um eine erste regionale Bestandsaufnahme zu machen.

„Mit dem entstehenden Netzwerk für die Gesundheitsvorsorge pflegender Angehöriger befördern wir die Profilierung der Gesundheitsregion OstWestfalenLippe in einem ganz neuen Bereich. Mit ‚Auszeit in OWL‘ erfolgt ein Lückenschluss und durch die REGIONALE wird das wichtige Thema Schlagkraft über die Region hinaus entwickeln“, so Herbert Weber, Geschäftsführer der OWL GmbH.

Georg Oberkötter (Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) NRW) verdeutlicht das Engagement des Landes: „Das Ziel sind mehr Kuren für pflegende Angehörige in Nordrhein-Westfalen. Angehörigen stehen inzwischen landesweit flächendeckend Kurberatungsangebote unter dem Dach des Müttergenesungswerks zur Verfügung. So steigern wir die Nachfrage. Wichtig ist, dass nun auch mehr stationäre Kur-Angebote geschaffen werden, und zwar in erreichbarer Nähe. Das steht im Mittelpunkt des neuen Projekts und auch der gemeinsamen Sommer-Tour durch die westfälischen Kurorte. Zusammen mit den lokalen Akteuren wollen wir die Chancen für zusätzliche Angebote ausloten.“ Oberkötter dankte den Kurort-Kommunen, die sich an dem Projekt ebenfalls finanziell beteiligen.

Horn-Bad Meinbergs Bürgermeister Heinz-Dieter Krüger sagte dazu: „Das Projekt ist eine Chance für unsere Stadt, verstärkt Angebote für pflegende Angehörige zu schaffen. Daher unterstützen wir es gerne, um unsere Erholungsangebote und Kuren vor Ort noch weiter auszubauen. Es ist aber auch eine Chance für die Angehörigen, in der Auszeit wieder neue Kraft zu schöpfen.“

Das Engagement der pflegenden Angehörigen würdigte auch Bad Salzuflens 1. Beigeordnete Melanie Koring: „Sie leisten eine wichtige Aufgabe in ihrer Familie und im Gesundheitssystem. Gleichzeitig stehen sie unter einer großen Belastung, von der sie sich auch erholen müssen und dürfen. Daher wollen wir gemeinsam entsprechende Angebote entwickeln, denn das Thema betrifft uns alle.“

„Pflegende Angehörige klagen häufig über Rücken. Pflegende Angehörige haben aber immer Seelen,“ so Oberkötter. Daher sei der Begriff Kuren für diese Angebote ganz bewusst gewählt worden, denn es gehe bei den Angeboten um den Erhalt und die Wiederherstellung der Gesundheit.

Daher wollen Bad Salzuflen und Horn-Bad Meinberg gemeinsam mit den weiteren Heilbädern und der OWL GmbH mit dem Projekt Angebote entwickeln, um den pflegenden Angehörigen eine Auszeit in OWL zu ermöglichen. Nach dem Startschuss über die Tour durch die Kurorte geht es nun in die Vernetzung und Entwicklung der Angebote. 

Pressekontakt

Pressestelle
Marktplatz 4
32805 Horn-Bad Meinberg
Telefon: 05234 / 201 - 256
Fax: 05234 / 201 - 222
E-Mail: s.vogt@horn-badmeinberg.de

Raum: 27 (Rathaus)
Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren

Autor/in: Pressestelle Stadt Horn-Bad Meinberg, Sebastian Vogt

 Corona - Informationen

LOGO KIP Immobilien

Logo Jung kauft Alt

Haushalt

Wetter

Kreisblatt Lippe