Stadt Horn - Bad Meinberg | Bürgerdialog

Sie sind hier: Start > Rat und Verwaltung > Bürgerdialog

>>>   Hygienemaßnahmen zum Coronavirus   <<<

 

 

17.02.2020

SCHUFA - Wirkt sich eine »schlechte Nachbarschaft« auf meine Bonität aus?

Logo Horn-Bad Meinberg, Vielfalt erleben

Im Bürgerdialog kam die Frage auf, ob die Bonität der Nachbarn sich auf die eigene Bonität auswirkt und ob man durch eine „schlechte Nachbarschaft“ im Sinne eines Geoscorings bei der SCHUFA schlecht bewertet wird. Stadtteilmoderator Thorsten Försterling nahm mit der SCHUFA Kontakt auf und erwirkte folgende Stellungnahme:

„Bedenken, dass sich das nachbarschaftliche Umfeld auf die eigene Bonitätsbewertung auswirken könnte, werden immer wieder geäußert: „Eine schlechte Wohngegend führt zu einem schlechten SCHUFA-Score.“ Richtig ist: Es ist gerade die SCHUFA, die aufgrund ihrer umfassenden Datenbasis standardmäßig auf die Berechnung und Übermittlung von geo-referenzierten Scores verzichtet. Hiermit unterscheidet sich die SCHUFA ganz grundsätzlich von anderen Auskunfteien, die für ihre Score-Berechnung regelmäßig auch auf Anschriftendaten zurückgreifen.

Lediglich in Ausnahmefällen (0,3 Prozent der Anfragen), wenn zu einem Verbraucher keine weiteren Informationen vorliegen, kann ein Unternehmen bei der SCHUFA einen Score unter Verwendung sogenannter geo-referenzierter Daten bestellen und so dem Verbraucher oftmals doch noch einen Zugang zu Kreditgeschäften ermöglichen (z.B. für den Abschluss eines Mobilfunkvertrags). Ansonsten würde der Verbraucher aufgrund einer fehlenden Kredithistorie und der damit fehlenden Möglichkeit, eine Rückzahlungswahrscheinlichkeit zu berechnen, nicht oder nur schwer einen Kredit bekommen. Die Verwendung von Geodaten ist zudem gesetzlich geregelt und zulässig.

Das aber zunächst für Ihren Hintergrund. Wie mit Herrn Wübbenhorst besprochen, empfehle ich, unsere offizielle Beantwortung der Frage aus dem FAQ-Bereich unter schufa.de auch für Ihre angegebene Internetseite zu verwenden.“

Link: https://www.schufa.de/faq/privatpersonen/scoring/

Scorewerte, die die SCHUFA zu Verbrauchern berechnet, basieren auf den zu Ihrer Person bei der SCHUFA gespeicherten Daten, wie zum Beispiel die Anzahl und Art der Kreditaktivitäten, etwaige Zahlungsausfälle oder Informationen darüber, seit wann Sie schon Erfahrungen im Umgang mit Kreditgeschäften gesammelt haben.

Aufgrund des besonderen Datenbestandes mit kreditrelevanten Informationen führt die SCHUFA standardmäßig – das heißt bei 99,7 % aller Scoreberechnungen – kein Geoscoring durch. Es spielt keine Rolle, ob Sie in einer „guten“ oder „weniger guten“ Gegend wohnen. Lediglich in wenigen Ausnahmefällen – nämlich wenn der SCHUFA zu einer angefragten Person keinerlei Informationen vorliegen – greift die SCHUFA auf Adressdaten zurück – und nur dann, wenn dies von Kunden explizit gewünscht wird. Ist eine Person der SCHUFA nicht bekannt, schätzt das anfragende Unternehmen eine Kreditvergabe häufig als zu riskant ein. Hier kann eine Risikobewertung anhand von Geodaten dazu beitragen, dass der durch den Kunden gewünschte Kredit doch noch durch das Unternehmen angeboten wird."

Quelle: Stellungnahme der SCHUFA, Anfrage von Thorsten Försterling / Marc Wübbenhorst vom 10.12.2019, Auskunft erteilte Frau Bernstein (Senior Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Media Relations & Kommunikation)

Autor/in: Marc Wübbenhorst - Prozesssteuerung IHK Horn-

Kontakt
Bildung, Ordnung und Soziales
Sozialdienst / Schuldnerberatung
Mittelstraße 67
32805 Horn-Bad Meinberg
Telefon: 05234 / 201 - 253
Fax: 05234 / 201 - 1253
E-Mail: h.blome@horn-badmeinberg.de

Raum: 10 (Stadthaus)
Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren